AGB

Teilnahmebedingungen

1. TITEL UND KONZEPT DER VERANSTALTUNG

Das ARTLAB MUNICH wird veranstaltet von der Galerie Benjamin Eck II, Zieblandstraße 19, 80799 München, Deutschland („Veranstalter“) veranstaltet.

Das ARTLAB MUNICH ist eine Projektreihe verschiedener Ausstellungen mit immer neuen Künstlern, welche über das Jahr verteilt in der Galerie Benjamin Eck II stattfinden. Nach jedem Event wird der vielversprechendste Künstler durch das Galerieteam und einen Gastkurator ausgewählt, um am Ende des Jahres an einer erneuten Gruppenausstellung mit den anderen Nominierten der vergangenen ARTLABS teilzunehmen. Aus dieser Jahresausstellung wird erneut ein Künstler gewählt, der im Folgejahr die Gelegenheit zu einer offiziellen Ausstellung in der Galerie Benjamin Eck erhält. Die vorliegenden Teilnahmebedingungen gelten entsprechend für die Jahresausstellung, soweit nicht ausdrücklich abweichend vereinbart.

Ziel der Veranstaltung ist auch der Handel mit Original-Kunstwerken des Primärmarktes ab einem Mindestpreis von 500 EUR. Teilnehmende Künstler können hierzu einen Kommissionsvertrag mit der Galerie Benjamin Eck II abschließen. Dies ist jedoch keine Teilnahmevoraussetzung.

Maximale Maße auszustellender Arbeiten: L: 150 cm x H: 120 cm

Der Charakter der Veranstaltung bedingt, dass Teilnehmer ausschließlich Original-Kunstwerke präsentieren. Ein Verkauf von Merchandising Artikeln wie T-Shirts und Aufklebern ist nicht gestattet.

2. ORT, DAUER UND DURCHFÜHRUNG

ARTLAB MUNICH findet grundsätzlich alle zwei Monate statt. Das genaue Datum des nächsten ARTLABS wird jeweils am Ende des vorhergehenden ARTLABS verkündet. ARTLAB MUNICH wird erstmalig am Freitag 30.06.2017 stattfinden. Veranstaltungsort ist die Galerie Benjamin Eck II, Zieblandstraße 19, 80799 München, Deutschland.

Die Öffnungszeiten am Tag der Veranstaltung für Teilnehmer sind von 09:00 – 0:00 Uhr, für Besucher von 19:00 – 0:00 Uhr.

Sonderveranstaltung:

Die Öffnungszeiten für die Veranstaltung am 2. September 2017 für Teilnehmer sind von 09:00 – 22:00 Uhr, für Besucher von 15:00 – 22:00 Uhr.

3. TEILNAHMEANTRAG UND ZULASSUNG

Teilnahmeberechtigt für ARTLAB MUNICH sind freie Künstler, Designer, Kreative gleich welcher Kunstform.

Interessenten können sich bis sieben Tage vor Veranstaltungstermin für das jeweils nächste ARTLAB schriftlich (E-Mail ausreichend) bewerben. Die Bewerbung muss ein ausgefülltes Bewerbungsformular, ein Motivationsschreiben, Lebenslauf und ein Portfolio (auszustellendes Werk) enthalten.

Die Entscheidung über die jeweilige Zu- oder Absage wird durch das Team Galerie Benjamin Eck II in freiem Ermessen getroffen. Es besteht kein Anspruch auf Zulassung. Durch die Zulassung werden keinerlei Ansprüche für etwaige Folgeveranstaltungen begründet. Der Veranstalter haftet nicht für Schäden, vergebliche Aufwendungen oder sonstige Kosten, die dem Bewerber im Zusammenhang mit einer Absage entstehen bzw. entstehen können.

Der Veranstalter übermittelt die Absage oder Zusage per E-Mail. Bei einer Zusage übersendet der Veranstalter zusätzlich den Standard-Kommissionsvertrag (soweit der Bewerber nicht widersprochen hat) und die Rechnung für die Teilnahmegebühren. Wünscht der Bewerber den Abschluss des Kommissionsvertrages, sendet er dem Veranstalter vor Beginn der Veranstaltung ein unterschriebenes Exemplar zu.

Mit Zugang der Zusage beim Bewerber kommt der Teilnahmevertrag nach Maßgabe dieser Teilnahmebedingungen zustande und es werden die entsprechenden Gebühren gemäß Ziffer 7 fällig. Zur Klarstellung: Bei Nichtabschluss des Kommissionsvertrages bliebt die Nachberechnung der Ausstellungsgebühr vorbehalten.

Bis zum Erhalt der Zusage kann die Bewerbung zurückgezogen werden. Danach ist ein Rücktritt vom Vertrag grundsätzlich nicht mehr möglich. Im Falle eines „no show“ (auch bei Nichtzahlung der Gebühren vor Veranstaltungsbeginn) oder einer sonstigen unberechtigten Lossagung vom Vertrag, die der Teilnehmer zu vertreten hat, fällt eine Vertragsstrafe in Höhe der Bearbeitungs- und Lagergebühr an.

4. GEBÜHREN; ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

Für die Teilnahme werden pro Werk die folgenden Gebühren berechnet:

Bearbeitungs- und Lagergebühr bei Arbeiten bis zu 1m²: 50 EUR; bei Arbeiten größer als 1m² beträgt die Bearbeitungs- und Lagergebühr 75 EUR.

Ausstellungsgebühr: 50 EUR; diese Gebühr entfällt wenn der Teilnehmer vor Beginn der Veranstaltung einen Kommissionsvertrag mit dem Veranstalter unterzeichnet; in diesem Fall wird die im Kommissionvertrag vereinbarte Provision bei erfolgreicher Vermittlung des Kunstwerkes fällig.

Die vorstehenden Gebühren verdoppeln sich für die ARTLAB Jahresausstellung.

Ist der Teilnehmer nicht dazu in der Lage die Installation seiner Arbeit selbst zu übernehmen (z. B. Teilnehmer aus dem Ausland, welcher bei der Veranstaltung nicht anwesend sein kann) hat er die Möglichkeit die Hängung bzw. den Aufbau und Abbau seiner Arbeit zu einer Gebühr von 50 EUR zu buchen.

Alle Preise sind Netto-Preise und verstehen sich zzgl. gesetzlicher Umsatzsteuer, soweit anfallend.

Die Galerie Benjamin Eck II akzeptiert ausschließlich Direktzahlung auf das Firmenkonto. Schecks und PayPal-Zahlungen werden nicht akzeptiert. Alle anfallenden Bankgebühren und Überweisungsspesen müssen vom Teilnehmer übernommen werden.

5. ANLIEFERUNG UND ABHOLUNG; RÜCKBAU

Der Teilnehmer ist selbst dafür verantwortlich, die auszustellenden Arbeiten pünktlich vor Veranstaltungsbeginn auf eigene Kosten anliefern und nach Vertragsende abholen zu lassen. Termine und Uhrzeiten für die Anlieferung und Abholung der Arbeiten sind im Vorfeld mit dem Veranstalter abzustimmen. Abholtermin/Rücksendetermin (bei Nichtverkauf der Arbeit) ist ein Monat nach Veranstaltungstermin.

Werden Arbeiten per Spedition angeliefert übernimmt der Veranstalter keinerlei Verantwortung für etwaige Schäden oder Komplikationen, die während der Anlieferung oder Rücksendung auftreten.

Wird eine Rücksendung gewünscht, ist dies nur mit beiliegendem Rücksendeschein und Vorortabholung möglich.

Nach der Veranstaltung erfolgt eine Abnahme des Ausstellungsplatzes. Werden offensichtliche Beschädigungen (unnötig viele Löcher, Bruchstellen, nicht entfernbare Aufkleber/Materialien) festgestellt, wird eine Gebühr von 100 EUR in Rechnung gestellt. Wände müssen nach der Veranstaltung verspachtelt und partiell gestrichen werden, sofern Aufhängungen durch den Teilnehmer angebracht wurden.

6. LEISTUNGEN DES VERANSTALTERS

Organisation und Administration der Veranstaltung inklusive der Sonderprogramme. Zurverfügungstellung der Ausstellungsfläche inklusive Standardbeleuchtung.

Weitere Leistungen: Webseiten-Eintrag, Herstellung von Werbematerialien und Pressearbeit.

7. VERTRAGSLAUFZEIT; RÜCKTRITT; KÜNDIGUNG

Der Vertrag endet einen Monat nach Veranstaltungstermin, spätestens jedoch zu Beginn des folgenden ARTLABS. Während dieses Zeitraums werden die Werke zur weiteren Vermittlung einbehalten.

Der Veranstalter ist berechtigt, von dem Vertrag zurückzutreten, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn die Durchführung der Veranstaltung durch Ereignisse, die nicht vom Veranstalter zu vertreten sind, ganz oder teilweise unmöglich wird.

Ferner liegt ein wichtiger Grund vor, wenn der Teilnehmer die fälligen Gebühren nicht vor Beginn der Veranstaltung bezahlt hat. Sonstige gesetzliche und vertragliche Rechte des Veranstalters bleiben unberührt.

Das gesetzliche Recht zur außerordentlichen fristlosen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

8. HAUSRECHT; ENTFERNUNG VON AUSSTELLUNGSGEGENSTÄNDEN

Der Veranstalter übt innerhalb des Veranstaltungsgeländes das Hausrecht aus. Er ist berechtigt, Ausstellungsgegenstände entfernen zu lassen, wenn ihre Zurschaustellung dem geltenden Recht, den guten Sitten, diesen Teilnahmebedingungen oder dem Ausstellungsprogramm der Veranstaltung widerspricht. Die Werbung für politische und weltanschauliche Zwecke ist verboten.

9. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

Der Veranstalter haftet unbeschränkt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit sowie bei Verletzungen von Leben, Leib oder Gesundheit und für Verletzungen einer Garantie (die ausdrücklich als solche zu bezeichnen ist, um als Garantie im Rechtssinne zu gelten), sowie nach dem Produkthaftungsgesetz.

In anderen als den im vorstehenden Absatz beschriebenen Fällen haftet der Veranstalter für leichte Fahrlässigkeit nur bei Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, und nur beschränkt auf den vertragstypischen und vorhersehbaren Schaden. Eine wesentliche Vertragspflicht ist eine solche, deren Erfüllung die Erreichung des Vertragszwecks erst ermöglicht und auf deren Erfüllung sich der Teilnehmer daher regelmäßig verlassen darf.

Im Übrigen haftet der Veranstalter nicht für leichte Fahrlässigkeit, und, zur Klarstellung, auch nicht für höhere Gewalt.

Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten entsprechend zugunsten der gesetzlichen Vertreter, Organe, Mitarbeiter, Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen des Veranstalters.

10. VORBEHALTE / SCHLUSSBESTIMMUNGEN

Alle Aussteller sind für die Einhaltung sämtlicher im Gastgeberland gültigen Gesetze, Richtlinien und sonstigen Vorschriften allein verantwortlich, wenn die Teilnahmebedingungen des Veranstalters von solchen Vorschriften inhaltlich abweichen. Sie sind verpflichtet, sich über die einschlägigen Vorschriften am Veranstaltungsort rechtzeitig und umfassend zu informieren und die notwendigen Kenntnisse zu erlangen.

Der Veranstalter ist berechtigt, die Veranstaltung zu verschieben, zu verkürzen, zu verlängern oder abzusetzen sowie vorübergehend oder endgültig oder in einzelnen Teilen oder insgesamt zu schließen, wenn unvorhergesehene Ereignisse wie höhere Gewalt, Naturkatastrophen, Krieg, Unruhe, Streiks, Ausfall oder Behinderung von Verkehrs- und/oder Nachrichtenverbindungen eine solche Maßnahme erfordern. Aussteller haben im Falle der Verschiebung, Verkürzung, Verlängerung oder Schließung keinen Anspruch auf Ersatz der hieraus entstehenden Schäden. Hat die Teilnahme infolge einer solchen Maßnahme für den Aussteller keine Relevanz mehr und verzichtet er deswegen auf die Belegung der zugeteilten Ausstellungsfläche, so ist er berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt ist unverzüglich nach Kenntnis der Änderung schriftlich zu erklären. Im Fall einer Absage einer Veranstaltung haftet der Veranstalter nicht für Schäden und/oder sonstige Nachteile, die sich für den Aussteller hieraus ergeben.

Sollten diese Bestimmungen teilweise rechtsunwirksam oder lückenhaft sein, so wird hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen sowie des Vertrages nicht berührt. In diesem Fall verpflichten sich die Parteien, die unwirksame Bestimmung durch eine solche Regelung zu ersetzen bzw. die Lücke durch eine solche Regelung auszufüllen, mit der der von den Parteien verfolgte wirtschaftliche Zweck am ehesten erreicht werden kann.

Sämtliche Änderungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt auch für die Änderung der Schriftformklausel selbst.

11. ERFÜLLUNGSORT / GERICHTSSTAND

Erfüllungsort ist der Sitz des Veranstalters. Gerichtsstand ist München. Der Veranstalter ist nach seiner Wahl auch berechtigt, seine Ansprüche bei dem Gericht des Ortes geltend zu machen, an dem der Teilnehmer seinen Sitz oder seine Niederlassung hat.

Stand: Juni 2017